Title Image

Das Rezept dieses legendären Fotopapieres von Forte wäre in der digitalen Revolution verloren gegangen, wenn ADOX die Produktionstechnologie nicht gerettet hätte. In zehnjähriger Entwicklungsarbeit ist es ADOX gelungen diese beige-grüne, hochauflösende Emulsion mit dem echten vintage-look und überragenden Tonungsverhalten neu zu erschaffen.
Jetzt ist sie auch erhältlich um künstlerische Arbeiten auf verschiedenen Untergründen erstellen zu können.
Der feste Kontrast von 2,5 wurde gewählt umd die meisten Negative perfekt umsetzen zu können.
Mit einer Flasche von 300ml kann man ca. 2,5-3 qm beschichten (je nach Auftragsmenge- Angabe gilt für 1mm Nassauftrag).

 

BEGUSS mit Fotoemulsion (Öffnen der Verpackung nur in der Dunkelkammer unter rotem Schutzlicht!):

Die flüssige Fotoemulsion ist weich und gallertartig in der Flasche.
Um sie benutzen zu können muss sie:

1. Auf ca. 42-45°C Aufgewärmt werden
2. Nach dem Auftragen gut in völliger Dunkelheit getrocknet werden (Maximale Einwirkung von Schutzlicht 2 Minuten. ADOX SUPERSAFE maximal 10 Minuten)
3. Während der Verarbeitung gehärtet werden um mechanischen Einflüssen/Berührungen widerstehen zu können

 

HAFTUNG
Der beste Binder ist die ADOX COLLOIDA C Foto-Gelatine. Sie ist einfach bei Licht zu verarbeiten um alle Untergründe wie Papier, Glas, Textilien oder gar Steine vorbereiten und später beschichten zu können.
ADOX COLLOIDA C ist die gleiche hochreine Fotogelatine, welche wir auch zur Herstellung von Polywarmtone Fotoemulsion verwenden. Generische Gelatinen bergen eine hohe Gefahr die Emulsion zu verschleiern.
ADOX Art Baryta ist ein vorbeschichtetes Papier auf welches man die Fotoemulsion direkt auftragen kann ohne vorher zu beschichten.

HÄRTEN

Wenn man nur Papier beschichten möchte -ohne weitere Verarbeitung wie z.B. Tonungen- muss man nicht unbedingt Härter verwenden. Die Emulsion trocknet und haftet recht gut. In den meisten Fällen ist es jedoch empfehlenswert oder notwendig den Härter ADOX EMH-1 zu verwenden. Er produziert ein saures Härtebad, welches das Stoppbad ersetzt. Wenn bereits im Entwickler Schäden am Beschichtungsgut entstehen (z.B. bei Glasplatten) ist es empfehlenswert das Härtebad schon vor dem Entwickler durchzuführen (1-2 Minuten). Danach müsste vor der Entwicklung gewässert werden. Der Härtevorgang kann auch noch nach der Fixage durchgeführt werden.

Datenblatt (Englisch):